Symbolische Darstellung des Statements

 

UPDATE: Statement zur Nachweisbarkeit der neuen Corona-Virusvariante mit dem NADAL® COVID-19 Ag Test sowie dem dedicio® COVID-19 Ag plus Test der nal von minden GmbH

 

Sehr geehrte Kunden,

in jüngster Zeit sind Virusvarianten von SARS-CoV-2 in den Fokus der Medien/Wissenschaft geraten. Insbesondere die seit Dezember 2020 bekannten Virusvarianten aus Großbritannien (VOC 202012/01, Linie B.1.1.7) und Südafrika (501.V2, Linie B.1.351) scheinen sich rasant zu verbreiten.

 

Diese veränderten Viren weisen auffällige Mutationen im Spike-Protein (S-Protein) auf, die einhergehen sollen mit einer erhöhten Ansteckungsgefahr. Nach aktuellem Stand können wir davon ausgehen, dass die Mutationen des S-Proteins keine Auswirkungen auf die Nachweisbarkeit der Viren durch Antigen-Schnelltests der nal von minden GmbH haben.

 

Unsere Schnelltests nutzen nicht das Spike-Protein (S-Protein) zum Nachweis des Virus im Probenmaterial, sondern das Nukleokapsid-Protein (N-Protein). Gemäß Informationen des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) (1) gibt es derzeit keine Belege für negative Auswirkungen der neuen Virusvariante VOC 202012/01 auf das Ergebnis von Antigen-Schnelltests. Auch die Variante 501.V2 besitzt unserer Einschätzung nach keine Veränderung des N-Proteins, die deren Detektion nachteilig beeinflusst.

 

Die nal von minden Antigen-Schnelltests können die veränderten Coronaviren, die in Großbritannien und Südafrika aufgetreten sind, ebenso zuverlässig nachweisen wie die ursprüngliche Variante des Coronavirus SARS-CoV-2.

 

 

 

(1) https://www.ecdc.europa.eu/sites/default/files/documents/COVID-19-risk-related-to-spread-of-new-SARS-CoV-2-variants-EU-EEA.pdf